Wir alle erwarten in Naher Zukunft eine Entscheidung des Gemeinderates Für oder Gegen den Schulstandort Ellmendingen.

Aber können wir uns überhaupt eine Meinung bilden ohne die Schulen besichtigt zu haben?

Aus diesem Grund haben wir Herrn Schneider (Rektor der Johannes-Kepler-Grundschule) gebeten uns direkt vor Ort ein Bild von den Gegebenheiten machen zu dürfen. Herr Schneider hat sich wirklich viel Zeit für uns genommen, uns durch beide Schulen geführt, die Unterrichtsräume und Lehrkonzepte vorgestellt und auch ganz viele Informationen dazu geliefert.

Wir mussten feststellen für beide Schulen gibt es Pro und Contra.

Beide Schulen sind in die Jahre gekommen und benötigen neuen Schwung in Form einer Renovierung von Wänden, Decken und Mobiliar.

Es gibt diverse Gründe die für die Zusammenlegung in Dietlingen sprechen. Allen Voran das großzügige Raumangebot. Dietlingen hat viel mehr Räume, die als Gruppenräume genutzt werden können. Ausserdem hat es in der Schule viel Platz vor den Klassenzimmern der auch zum Lernen genutzt werden kann und auch schon wird. Ein vorhandener Chemie Raum der nach dem Wegfall der Hauptschule nicht mehr benötigt wird, könnte als Grundschullabor genutzt werden. Die zweite Turnhalle in Dietlingen kann den Schulalltag und die Lehrplangestaltung deutlich vereinfachen.

Für den Erhalt in Ellmendingen hingegen spricht, das bereits eine Solaranlage vorhanden ist und die Schule insgesamt technisch auf dem neueren Stand ist. Die Räume der Kernzeitbetreuung sind großzügiger und die Betreuung wird auch deutlich mehr in Anspruch genommen. Die nachträglich angebauten Räume sind hell und freundlich , allerdings fehlt ein Technikraum. Die neuen Lehrpläne machen einen Technikraum zukünftig in Grundschulen notwendig. Für den Standort spricht zudem die kompakte Ausführung, besonders jüngere Schüler fühlen sich nicht so schnell in dem kleinen Gebäuden verloren. Zudem führt die Schule, die im Vergleich zu Dietlingen im Ort zwischen Wohngebieten eingebettet ist, derzeit zur Belebung der Wohngegegend. Die angebundene Turnhalle würde durch Wegfall der Schule ebenfalls deutlich weniger genutzt werden, so dass sich in der Folge möglicherweise auch die Frage nach dem Erhalt der Turnhalle stellen wird.

Wir möchten den Entscheidungsträgern zu Bedenken geben, dass mit einer Schliessung des Standorts Ellmendingen die Möglichkeit wieder eine weiterführende Schule in Keltern einzurichten endgültig vertan ist. Wir würden uns vom Gemeinderat wünschen diese Entscheidung mit Bedacht und auch nicht nur im Hinblick auf die Kosten zu treffen. Sicherlich muss auch dieser Aspekt seine Berücksichtigung finden aber kann das alles sein? Es gäbe ja auch vielleicht noch Alternativen die beim Erhalt beider Schulstandorte in Ellmendingen Entlastung und in Dietlingen Auslastung bringen würden.

Uns stellt sich die Frage wieso in der kleineren Schule 4 Ortsteile und in der geräumigen Schule in Dietlingen nur 1 Ortsteil beschult werden? Wieso überdenkt man nicht die Aufteilung der Schüler nach Ortsteilen auf die beiden Gebäude neu? Denkbar wäre auch dass alle 1. und 2. Klassen in Ellmendingen und die 3. und 4. in Dietlingen beschult werden?

Wir sind der Meinung es gibt viele Optionen die berücksichtigt werden sollten und auch können, wenn es einem Wert ist in die Zukunft unserer Kinder zu investieren. Ein schnelle Entscheidung einen der Standorte zu schliessen halten wir nicht für erforderlich.

(KK)

Kommentare unterstützt von Disqus.

Next Post Previous Post